Wie die Geschichte Luxemburgs auf die traditionelle Manufaktur im Schwarzwald traf

Als Herr Gerson zum ersten Mal von der Firma Hanhart in einem regionalen Magazin im Elztal-Hotel gelesen hat, plante er mit seiner Familie das Hanhart Museum zu besuchen. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch niemand ahnen, dass aus diesem Besuch eine jahrelange Freundschaft und eine limitierte Luxemburger Sonderedition entsteht.

Unser technischer Leiter informierte die Familie Gerson über die Tradition, Geschichte, und die Leidenschaft der Uhrmacher. Die Führung war auch für seine Kinder sehr interessant. Herr Gerson war nach der Führung so begeistert, dass er ein Jahr später mit Bekannten nochmal nach Gütenbach kam, um sich auch über die Manufaktur zu informieren. Dieser Besuch wurde zu einer jährlichen Tradition, bis 2017 zum ersten Mal die Idee über eine limitierte Sonderedition für Luxemburg aufkam.

Wie kam es zur Lëtzebuerger Editioun #1?

Die Idee der limitierten Luxemburger Sonderedition entstand beim Besuch in Gütenbach im Jahr 2017. Konkret wurde das Projekt aber erst 2019 in die Wege gebracht. Man hat sich auf bestimmte Bedingungen geeinigt und dann ging das Brainstorming mit Herr Gerson und seinen drei Freunden los. Jeder konnte Vorschläge mit einbringen, um die eigene Traumuhr zu verwirklichen. Als Basis hat sich das Luxemburger Team auf eine MK I geeinigt, da noch keiner von ihnen einen Mono-Pusher besaß und die Mono-Pusher Funktion einfach etwas Besonderes ist und nur von wenigen Uhrenmarken angeboten wird.

Außerdem hat die MK I alle Hanhart typischen Merkmale und eine tolle Geschichte. Aufgrund von dem Gehäusedurchmesser von 40 mm können auch Herren mit einem schmalen Handgelenk die Armbanduhr problemlos tragen. Wenn dieser Durchmesser jemandem zu klein ist, hat man immer noch die Option, durch das Unterband aus Leder die Uhr größer und wuchtiger wirken zu lassen.

Wéi d’Geschicht vu Lëtzebuerg op déi traditionell Manufaktur aus dem Schwarzwald getraff ass

Wéi den Här Gerson fir d’éischt vun der Firma Hanhart an engem regionale Magasinn am Elztal-Hotel gelies hat, huet e geplangt fir mat der Famill den Hanhart Museum kucken ze goen. Dee Moment konnt nach kee wëssen, dass aus dësem Besuch eng jorelaang Frëndschaft an eng limitéiert Lëtzebuerger Sonnereditioun wäert entstoen.

Eise Responsabelen vun der Technik huet d’Famill Gerson iwwert d’Traditioun, d’Geschicht, an d’Passioun vun den Auermecher informéiert. D’Visite war och ganz interessant fir seng Kanner. Den Här Gerson war no der Visite sou begeeschtert, dass hien e Joer méi spéit mat Bekannten nach eng Kéier op Gütenbach koum, fir sech iwwert d’Manufaktur z’informéieren. Dëse Besuch gouf zur Traditioun bis am Joer 2017 eng éischte Kéier d’Iddie iwwert eng limitéiert Sonnereditioun fir Lëtzebuerg opkomm ass.

Wéi ass et zu der Lëtzebuerger Editioun#1 komm?

D’Iddie fir eng limitéiert Lëtzebuerger Sonnereditioun ass während engem Besuch zu Gütenbach am Joer 2017 entstan. Konkret gouf de Projet awer eréischt 2019 an d’Weeër geleet. Et gouf sech op verschidde Bedingungen gëeenegt an dunn ass de Brainstroming mam Här Gerson a sengen dräi Frënn lass gaang. Jiddweree vun hinnen konnt seng Virschléi maachen, fir seng eegen Dramauer ze verwierklechen. Als Basis hat sech dat Lëtzebuerger Team op eng MK I gëeenegt, well nach kee vun hinnen e Mono-Pusher hat an d’Mono-Pusher Funktioun einfach eppes Extras ass an nëmme vun e puer Auremarken ugebuede gëtt.

Ausserdeem hat d’MK I all déi typesch Mierkmoler vun enger Hanhart an eng flott Geschicht. Well se en Duerchmiesser vu 40 mm huet, kënnen och Männer mat méi engem schmuelen Handgelenk dës Armbandauer ouni Problemer undoen. Wann awer engem den Duerchmiesser ze kleng ass, huet en ëmmer d’Méiglechkeet, dës duerch en Ënnerband méi grouss a méi wuchteg wierken ze loossen.

Der Luxemburger Löwe
De Roude Léiw

Bei der Besprechung und Ideensammlung zur eigenen Luxemburger Traumuhr war klar, dass der Löwe, welcher auch im Luxemburger Wappen zu finden ist, mit auf das Zifferblatt drauf soll. Der Löwe dient als historisches Symbol, welches sowohl die Monarchie als auch der Luxemburger Staat verwenden. Es wurde bewusst nur der Umriss vom Löwen gewählt, da der ausgefüllte Löwe komplett in rot zu massiv wirken würde.

Am 09.11.2019 wurden zwei Prototypen in Luxemburg bei einer gut besuchten Abendveranstaltung präsentiert. Das Feedback der Besucher war sehr positiv.

Wou d’Iddië fir dës eege Lëtzebuerger Dramauer gesammelt goufen, war kloer, dass de Roude Léiw, deen een och am Lëtzebuerger Wope fënnt, mat op d’Zifferblat misst kommen. De Roude Léiw déngt als historescht Symbol, wat souwuel vun der Monarchie wéi och vum Lëtzebuerger Staat benotzt gëtt. Et gouf awer extra just den Ëmrëss vum Roude Léiw geholl, well dee volle Léiw, komplett am Rouden, hätt ze massiv gewierkt.

Den 9.11.2019 goufen 2 Prototypen zu Lëtzebuerg bei engem gutt besichten Event presentéiert. De Feedback vun den Inviteeën war ganz positiv.

Technische Änderungen

Das Basiswerk wurde von der MK I verwendet, mit den Nocken und dem Schalthebel. Das Besondere an einem Mono-Pusher sind die drei Funktionen „Start, Stopp und Nullstellung“ welche alle über einen Drücker abgebildet werden.

Bei der Lëtzebuerger Editioun #1 wurden folgende Änderungen vorgenommen:

Gehäuseboden: Auf dem Gehäuseboden sind zusätzlich „Lëtzebuerger Editioun #1“, „Lim. Ed.“ und die Limitierungsnummer XX/24 eingraviert.

Zeiger: Die original Stunden-und Minuten Zeiger der MK I sind als besonderes Highlight mit blauem Superluminova beschichtet und der kleine Sekundenzeiger in blau lackiert. Die Zeiger der Stoppuhr bleiben in rot. So symbolisieren die blauen und die roten Zeiger mit dem weißen Zifferblatt die Luxemburger Farben.

Zifferblatt: Der Luxemburger Löwe ist mittig auf dem Zifferblatt platziert. Über dem Löwen befindet sich das historische Hanhart Logo. Unser „Roude Léiw“ wurde aus urheberrechtlichen Gründen neu gezeichnet von der Luxemburger Grafikerin, Zeichentrickfilmregisseurin, und Künstlerin Caroline Origer und ihrem Mann Bruno Murer, welcher die drei gleichen Berufe hat.

Zuerst wurde Platz geschaffen für eine 9 und eine 3, welche auf der original MK I nicht vorhanden sind. Dann wurden 9, 6 und 3 etwas kleiner als die anderen Zahlen dargestellt und nicht mit Superluminova beschichtet, sondern in den Farben der Luxemburger Flagge lackiert und zwar in Rot-Weiß-Blau.

Passend zu dem Löwen, wurde das historische Hanhart Logo gewählt, welches sich auf dem Gehäuse wiederholt.

Gehäuse/Gravur: Auf der Gehäuseseite wurde das historische, geschwungene Hanhart Logo eingraviert. Das Gehäuse besitzt eine DLC Beschichtung, aufgrund ihrer Härte ist das Gehäuse besonders kratzfest und robust. Die Beschichtung soll diese limitierte Uhr gegen Kratzer schützen und somit dem Besitzer lange Spaß an der Uhr ermöglichen. Die Farbe der Beschichtung in „Gun-Metal“ unterstreicht wieder die Herkunft und die Geschichte von Hanhart und der MK I.

Preis: 2890 EUR inkl. 19% MwSt.
Limitiert auf: 24 Stück

Technesch Ännerungen

D’Basiswierk gouf vun der MK I iwwerholl mat den Nocken an dem Schalthiewel. Dat Speziellt un engem Mono-Pusher ass, dass déi dräi Funktiounen “Start, Stop an op-Null-setzen” iwwert just ee Knäppche lafen.

Bei der Lëtzebuerger Editioun#1 goufen folgend Ännerungen gemaach:

Den hënneschten Deckel: Um Deckel hannendrop sinn 3 zousätzlech Gravuren: “Lëtzebuerger Editioun”, “Lim. Ed.” an Limitéierungsnummer “XX/24.

Zären: D’original Stonnen- a Minutenzären vun der MK I sinn als besonneschen Highlight mat bloem Superluminova beschicht an de klenge Sekonnenzär ass blo lackéiert. D’Zäre vun der Stoppauer bleiwe rout. Sou symboliséieren déi blo an déi rout Zären op dem wäissen Zifferblat d’Lëtzebuerger Faarwen.

Zifferblat: De Roude Léiw ass an der Mëtt vum Zifferblat. Iwwert dem Roude Léiw steet den historeschen Hanhart Logo. Eise Roude Léiw gouf aus auteursrechtleche Grënn nei gemoolt vun der Lëtzebuerger Grafikerin, Réalisatrice a Kënschtlerin Caroline Origer zesummen mat hirem Mann dem Bruno Murer, deen déi selwecht dräi Beruffer huet.

Fir d’éischt huet awer misse Platz gemaach ginn fir d’9 an d’3, déi net um original Zifferblat vun der MK I sinn. Da goufen déi dräi Zuelen 9, 6 an 3 e bëssen méi kleng gemaach wéi déi aner Zuelen, an och net mat Superluminova beschicht, mais an de Faarwe vum Lëtzebuerger Fändel lackéiert.

Passend zum Roude Léiw, gouf den historesche Logo vun Hanhart geholl. An dee gouf och um Geheis widderholl.

Geheis a Gravuren: Op der Säit vum Geheis gouf den historesche, geschwongenen Hanhart Logo agravéiert. D’Geheis huet eng DLC Beschichtung, déi opgrond vu senger Häert d’Geheis besonnesch kraatzfest a robust mecht. D’Beschichtung soll des limitéiert Auer géint Schréipsen schützen an dem Besëtzer esou laang Freed u senger Auer erméiglechen. D’Faarw vun der Beschichtung am „Gun-Metal“, ënnersträicht rem d’Originnen an d’Geschicht vun Hanhart an der MK I.

Wer ist der "Hanhart haarde Kär"?
Ween ass den “Hanhart, den haarde Kär”?

Auf Deutsch übersetzt bedeutet „haarde Kär“ der „harte Kern“. Durch die jährlichen Besuche seit 2017 des Teams bei Hanhart entstand der „Hanhart, den haarde Kär“.
Das haarde Kär Team besteht aus 4 Personen: (v.l.n.r) Hr. Gerson, Hr. Tani, Hr. Trierweiler und Hr. Thoma

Den haarde Kär deit et schonn un. Iwwert all déi Joren huet sech bei de Visiten bei Hanhart en ha arde Kär fonnt deen ëmmer dee selwechte bliwwen ass.
Dëst Team besteet aus 4 Leit: De Romain Gerson, de Marco Tani, de Claude Trierweiler an de Jeff Thoma (vlnr)

Bedeutung der 963

Die Zeiger und das Zifferblatt verwenden die Farben des Landes mit dem minimalen Unterschied, dass die rote Farbe vom legendären roten Drücker vorgegeben wird. Die 963, das Gründungsjahr Luxemburgs wird durch die 963 auf dem Zifferblatt symbolisiert indem sie die Farbe der Flagge übernehmen, Rot-Weiß-Blau.

D’Bedeitung vun der 963

D’Zären an d’Zifferblat gräifen d’Faarwe vum Land op, mat deem minimalen Ënnerscheed, dass déi rout Faarf vun deem legendären “roter Drücker” bestëmmt gëtt. 963, d’Grënnungsjoer vu Lëtzebuerg, gëtt duerch déi dräi Zuelen 9, 6 an 3 um Zifferblat symboliséiert andeems se d’Faarwe vum Fändel iwwerhuelen, Roud-Wäiss-Blo.

Die Übergabe

Im September 2020 war es soweit. Der Hanhart haarde Kär besuchte die Manufaktur in Gütenbach im Schwarzwald, um die neuen Uhren persönlich entgegenzunehmen.

Das geplante Übergabeevent war mit einer Führung durchs Hanhart-Museum, sowie durch die traditionsreiche Fertigung verbunden. Bei den interessanten Einblicken hinter die Kulissen der historischen Uhrenmanufaktur, wurde die Freude über das neue Modell nochmals auf ein Maximum verstärkt.

Anschließend stand als Höhepunkt des Tages die langersehnte Übergabe dieser einzigartigen Chronographen auf dem Programm, bevor der Tag bei einem gemeinsamen Abendessen einen gemütlichen Abschluss fand.

Ansprechpartner

Bei Fragen und Bestellungen wenden Sie sich gerne direkt an:

Romain Gerson, romain.gerson@yahoo.com, +352621621121